APPROPRIATED BEGGARS

APPROPRIATED BEGGARS

2013

7 Chan­nel Video Install­a­tion / 7 Kanal– Videoinstallation

7 x 4´ loops, HD, col­our, sound

Nine per­sons – partly per­formers, partly beg­gars in real life – por­tray beg­gars, them­selves or them­selves as beg­gars. The defin­i­tions of pro­fes­sional por­trayal and authen­tic situ­ations blur facing the impossib­il­ity of recog­niz­ing “real” adversity by obser­va­tion. How must beg­gars – com­par­able to the demands of other work­ing envir­on­ments, not just in per­form­ing arts – por­tray poverty in order to ful­fill the expect­a­tions attached to their role? Is the authen­ti­city of the por­trayal more rel­ev­ant than the authen­ti­city of the adversity?

Restrict­ive deal­ing with beg­gars and poverty determ­ines pub­lic dis­cus­sions in the media and polit­ics. Here a tenor toward symp­tom elim­in­a­tion and con­spir­acy the­or­ies (“Beg­gar mafia”) appears to mark a cli­max in the help­less­ness regard­ing con­sequences of world­wide injustice.

Emo­tions evoked by the adversity or help­less­ness of the “other” can be observed and reflec­ted in a “pro­tec­ted space” – that is, time– and space­wise shif­ted – as we do not have to react imme­di­ately to encoun­ters with present persons.

This work, based on Kutlug Ataman’s video install­a­tion Beg­gars, is an homage to the artist and can also be regarded as an ambigu­ous com­ment­ary on the con­tro­ver­sial and com­plex dis­cus­sions about copy­right law and art. Incon­sist­en­cies between rules pro­tect­ing intel­lec­tual prop­erty and the ref­er­en­ti­al­ity based art pro­duc­tion sys­tem are made clear by delib­er­ately refer­ring to the idea as jur­ist­ic­ally not pro­tect­able basis of artistic work.

In this work, ref­er­en­ti­al­ity as a basis of cul­tural devel­op­ments is being con­cat­en­ated with pat­terns of social phe­nom­ena and struc­tural con­di­tions of artistic production.

Neun Per­sonen – teils Per­former­Innen, teils Bet­tler­Innen im wirk­lichen Leben – stel­len sich selbst, Bet­tler­Innen oder sich selbst als Bet­tler­Innen dar. Die Defini­tionen pro­fes­sion­eller Darstel­lung und authen­tischer Situ­ation ver­schwim­men angesichts der Unmög­lich­keit, “echte” Not durch Betrach­tung erkennen zu können. Wie müssen Bet­tler­Innen – ver­gleich­bar zu Erfordern­is­sen in anderen Arbeits­situ­ationen, nicht nur in der darstel­lenden Kunst – Armut darstel­len, um die an ihre Rolle geknüpften Erwar­tun­gen zu erfüllen? Ist die Authen­t­iz­ität der Darstel­lung rel­ev­anter als die Authen­t­iz­ität der Not?

Restrikt­iver Umgang mit Bet­tler­innen und Armut bestimmt öffent­liche Diskus­sionen in Medien und Politik. Dabei scheinen Symp­tombekäm­p­fung und Ver­schwörung­sthe­orien („Bet­tler­mafia“) den Tenor zu bilden und so einen Höhepunkt der Hil­flosigkeit im Umgang mit Fol­gen welt­weiter Ungerechtigkeiten zu markieren.

Emo­tionen, die durch Not oder Hil­flosigkeit der „Anderen“ her­vor­gerufen wer­den, können im „geschützten“ Raum – also zeit­lich und örtlich ver­setzt – wahr­gen­om­men und reflektiert wer­den, indem wir nicht unmit­tel­bar auf Begegnun­gen mit anwesenden Per­sonen reagieren müssen.

Diese auf der Videoin­stall­a­tion Beg­gars von Kutlug Ata­man basi­er­ende Arbeit ist eine Hom­mage an den Künstler, aber auch als mehrdeut­i­ger Kom­mentar zu kon­tro­ver­si­el­len und kom­plexen Diskus­sionen um Urhe­ber­recht und Kunst zu sehen. Wider­sprüch­lich­keiten zwis­chen Regel­un­gen zum Schutz geisti­gen Eigentums und dem auf Ref­er­en­zi­al­ität angew­iesenen Sys­tem der Kun­st­produk­tion wer­den ver­deut­licht, indem bewußt auf die recht­lich nicht schützbare Idee als Grundlage künst­lerischer Arbeit zurück­gegrif­fen wird.

Ref­er­en­zi­al­ität als Grundlage kul­tureller Entwicklung wird in dieser Arbeit mit per­form­at­iven Schablonen sozialer Phäno­mene und den struk­turel­len Bedin­gun­gen künst­lerischer Produk­tion verknüpft.

LINKS

Kutlug Ata­man: Beggars

Bettel­lobby Wien / Beg­ging Lobby Vienna

Statt Wien – Kun­st­pro­jekt „Bettelbeauftragter“

Nata­sha (Doc­u­ment­ary by Ulli Gladik)

Appro­pri­ated Beg­gars Trailer 90 sec. from Amina Handke on Vimeo.