MOTHER OF MOTHER

MOTHER OF MOTHER

2015

Short Film

19′ 46″, HD, col­our, sound

I asked my mother – an act­ress – to reen­act her mother who I barely knew. But she remem­bers very little. Mother of Mother recounts of scrappy memor­ies and brittle fam­ily rela­tion­ships of three gen­er­a­tions, marked by absences and sep­ar­a­tions. Also by the effects of a war or, more gen­er­ally, the influ­ence of ideo­lo­gies and con­ven­tions on con­cep­tions of women’s and moth­ers’ roles and how these are being passed on and reflec­ted. Daily life coined by those ideas is so unspec­tac­tu­lar that it is per­ceived as normality.

Mut­ter von Mut­ter erzählt von meiner Mut­ter (Schaus­piel­erin i.R.) und der ihren, die ich kaum gekannt habe. Von bruch­stück­haften Erin­ner­ungen und brüchi­gen Bez­iehun­gen dreier Gen­er­a­tionen, die von Abwesen­heiten und Trennun­gen bestimmt sind. Damit auch von den Aus­wirkun­gen eines Kriegs, jeden­falls den­jeni­gen von Ideo­lo­gien und Kon­ven­tionen auf Vor­stel­lungen von Frauen– und Mut­ter­rol­len und davon, wie diese Vor­stel­lungen weit­ergegeben oder reflektiert wer­den. Der davon geprägte All­tag ist so unspek­tak­ulär, dass er als Nor­mal­ität empfun­den wird.

TEASER:

Mother of Mother (2015) Teaser from Amina Handke on Vimeo.